Neue iPhones und iPads lassen bei Apple die Kasse klingeln

Die neuen Apple-UmsatztreiberBei Apple war das Geschäft ins Stocken geraten aber seit die neuen iPhone-Modelle auf dem Markt sind können sich die Verkaufszahlen wieder sehen lassen. Im vierten Geschäftsquartal von Juli bis September hat der Konzern fast 33,8 Millionen Smartphones verkauft. Das ist gut ein Viertel mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Der Konzernchef Thomas Cook rechnet mit einem guten Weihnachtsgeschäft. Dazu sollen auch die vor kurzem vorgestellten iPad-Tablets und Mac-Computer beitragen.


Die neuen Modelle erhöhen die Verkaufszahlen


Viele Kunden haben vermutlich auf die neuen Modelle gewartet. Das könnte zumindest der Grund sein warum die Zahl der verkauften iPads nur geringfügig auf 14,1 Millionen gestiegen ist. Die neuen Tablets wurden erst in der vergangenen Woche präsentiert. Das geschäft wurde in erster Linie von den iPhones angetrieben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Umsatz von Apple um 4 Prozent auf 37,5 Mrd. Dollar gestiegen. Der Konzern trat von April bis Juni auf der Stelle. Das mit dem Fingerabdruck-Scanner und der verbesserten Kamera ausgestattete iPhone 5s sowie das iPhone 5c wurden Mitte September vorgestellt. Am ersten Verkaufswochenende wurden 9 Mio. davon verkauft. Im gleichen Zeitraum ist allerdings der Gewinn um 9 Prozent auf 7,5 Mrd. Dollar zurückgegangen. Grund dafür waren unter anderem höhere Entwicklungskosten und höhere Marketingkosten.

Hoffnungsmarkt China läuft besser

Apple hat mit den Geschäftszahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das Geschäft in Europa hat sich erholt und im Hoffnungsmarkt China ist es auch deutlich besser gelaufen. In Japan konnte Apple die stärksten Zuwächse verzeichnen. Im Hauptmarkt Amerika ist das Geschäft etwas abgeflaut. Nachbörslich ist die Apple-Aktie leicht gefallen. Von den Gewinnerwartungen für das Weihnachtsgeschäft dürfte so mancher Anleger enttäuscht sein. Der Grund dafür sind die hohen Produktionskosten für das neue iPad Air sowie die neuen Macbook-Pro-Notebooks. Außerdem wird das Mac-Betriebssystem von jetzt an verschenkt. Die Mac-Verkäufe sind um 7 Prozent auf 4,6 Mio. Dollar gefallen. Dieses Schicksal teilt Apple mit vielen anderen PC-Herstellern. Tablet oder Smartphone sind für viele Kunden der Ersatz für den PC. Zuletzt wurde die Kasse von Apple kaum noch voller, was in erster Linie auf den Aktienrückkauf und die Dividendenzahlungen zurückzuführen ist.

Nach dem letzten Stand sind in der Apple-Kasse mehr als 146,8 Mrd. Dollar und darauf hat es der US-Investor Carl Icahn abgesehen. Er hat sich bei Apple eingekauft und verlangt jetzt eine 150 Mrd. Dollar schwere schuldenfinanzierte Aufstockung des Aktienrückkaufs. Vom Konzernchef Thomas Cook erntete Icahn eine Abfuhr, aber das letzte Wort ist wohl noch nicht gesprochen.

Bildquelle: © gabi hamann / pixelio.de

Leave a Reply

*