Kapitalgesellschaft

Rechtlich betrachtet ist die Kapitalgesellschaft eine Körperschaft des privaten Rechts. Auf der Grundlage des für sie zutreffenden Rechts basiert sie auf einem entsprechenden Gesellschaftsvertrag. Die Mitglieder der Gesellschaft verfolgen gemeinsame, überwiegend wirtschaftliche Interessen. Die Kapitalgesellschaft ist eine juristische Person. Sie existieren in folgenden Arten:

– die Aktiengesellschaft (AG)
– die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)
– die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Inzwischen existiert auch eine Europäische Gesellschaft / Societas Europaea (SE). Diese ist eine Rechtsform für Aktiengesellschaften im Bereich der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums. Damit erlaubt die EU seit 2004 die

Gründung solcher Gesellschaften. Die Charakteristika dieser Gesellschaften sind:
– Eigene Rechtspersönlichkeit
– Sie ist Kapitalgesellschaft mit 120.000 Euro Mindestkapital.
– Das Kapital ist in Aktien zerlegt, die Haftung der Aktionäre ist begrenzt auf die
Höhe des von ihnen gezeichneten Kapitals.
– Der Sitz muss in einem Staat der EU oder des EWR liegen, wobei Wechsel
innerhalb dieser genannten Bereiche möglich sind
– Die Führung der Gesellschaft kann erfolgen durch den Vorstand und einen
Aufsichtsrat als Kontrollorgan oder durch einen Verwaltungsrat, der in eigener
Zuständigkeit und Verantwortung die Leitung der SE ausübt.
– Aktien können auf der Basis der jeweils geltenden nationalen Rechtsvorschriften
übertragen werden. Ein Erfordernis für den Handel der Aktien an einer Börse
besteht nicht.

Durch die Tatsache einer gewissen eigenen Rechtslage für die SE kann diese europaweit agieren. Jedoch besteht bezüglich der weiterhin geltenden nationalen Regelungen für eine Kapitalgesellschaft rechtlich keine Deckungsgleichheit.

Lexikon
Finanz Suche
Suchbegriff:
Empfehlung
Social Network