Indexfonds-Branche auf Wachstumskurs

Indexfonds-Branche auf WachstumskursSie eilen von Rekord zu Rekord – die börsengehandelten Indexfonds. In den Fonds steckte im März so viel Anlegergeld wie nie zuvor. Weltweit haben sie etwa 2300 Milliarden US-Dollar verwaltet. Das meiste davon ist in Aktien-ETFs geflossen. Rohstofffonds haben zugelegt. Aus den Renten-ETFs hingegen haben die Anleger Geld abgezogen. Zu Aktienprodukten haben Anleger vor allem in den USA zugegriffen. In Europa war das Gegenteil der Fall: Investoren verkauften im März Aktien-ETFs und kauften Renten-ETFs. Die ETF-Industrie wächst ungebrochen, während es aktiv verwaltetet Fonds schwer haben Anleger zu finden. Ein eindeutiges Zeichen dafür dass der Indexfonds-Markt erwachsen wird ist die steigende Zahl vom spezielleren Fonds. Anbieter wollen sich damit auf dem Markt von der Konkurrenz abheben und die Bedürfnisse der Investoren befriedigen.

Viele ETFs für Privatinvestoren ungeeignet

Die Zahl sogenannter gehebelter ETFs wächst trotz der Kritik von Verbraucherschützern. Kritisiert werden vor allem die ETFs bei denen die Bewegungen vom zugrundeliegenden Index doppelt oder dreifach nachvollzogen werden. Viele der neuen ETFs eignen sich kaum für Privatanleger. Ein weiterer Trend sind ETF-basierte Produkte wie sie von immer mehr Indexfondshäusern auf den Markt geworfen werden. Diese Produkte sollen den Anlegern die Asset-Allokation abnehmen. Im vergangenen Jahr wurden drei neue Dachfonds herausgebracht. Diese investieren mit vermögensverwaltendem Ansatz in ETFs. Insider rechnen damit, dass in den nächsten Jahren zahlreiche neue ETF-Dachfonds auf den Markt kommen.

Mit verbilligten ETFs auf Kundenfang

Für neue und komplexe ETFs werden oftmals höhere Gebühren fällig, als es bei Fonds auf die gängigen Indizes der Fall ist. Da aber der Preiskampf unter den Anbietern von ETFs in vollem Gange ist werden die Gebühren von vielen Produkten gesenkt. Somit können sich die Anleger über Kampfpreise freuen. Mit verbilligten ETFs wollen die Anbieter neue Kunden gewinnen. Hier ist allerdings anzumerken, dass die Anleger nicht nur auf die Verwaltungsgebühren schauen sollen. Bei einem Indexfonds ist auch darauf zu achten wie genau und mit welchen Mitteln ein Fonds den zugrundeliegenden Index abbildet und wie hoch die Gegenparteirisiken sind.

Wettbewerb in der Indexfonds-Branche wird härter

Der Wettbewerb in der Branche wird in Zukunft wahrscheinlich noch härter werden. Obwohl im März ein Rekord verbucht wurde haben die Anleger im Februar mehr in ETFs investiert. Um weiter wachsen zu können muss die ETF-Industrie nach Einschätzung von Branchenkennern langfristig im großen Stil private Investoren für sich gewinnen.

Bildquelle: @RainerSturm / pixelio.de

Leave a Reply

*