Die Festgeldanlage lohnt sich nur noch bei wenigen Banken

Die Festgeldanlage lohnt sich nur noch bei wenigen BankenNur wenige Banken bieten im aktuellen Zinstief Konditionen an, die über der Inflationsrate liegen. Damit das Ersparte nicht schmilzt muss das Guthaben mindestens eine Nettorendite von 1,5 Prozent bringen. Die Santander Consumer Bank hat den Zinssatz für Festgeld mit der Laufzeit von 24 Monaten von 1,5 Prozent auf 1,4 Prozent gesenkt. Die CreditPlus Bank hingegen stockte die Zinsen für Festgeld von bisher 1,51 Prozent auf 1,65 Prozent auf. Es sind aber noch mehr Banken die sich für eine Erhöhung der Festgeldzinsen entscheiden haben. So bezahlt die Deniz-Bank für Neuanlegen jetzt 1,9 Prozent und die niederländische NIBC Direkt 1,85 Prozent Zinsen für Festgeld mit der Laufzeit von 24 Monaten. Spitzenreiter ist derzeit die VakifBank, eine Tochter der türkischen Türkiye Vakiflar Bankasi mit Sitz in Österreich. Leider bieten diese Banken für die Einlagensicherung nur die Mindestanforderung.

Abgeltungssteuer und Soli

Wer sich für eine Festgeldanlage entscheidet sollte beachten, dass die Zinssätze der Banken nicht 1:1 genommen werden dürfen. Von den Erträgen muss gut ein Viertel für Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag abgezogen werden. Dadurch reduzieren sich die Zinseinkünfte. Wenn der Sparerfreibetrag ausgeschöpft ist wird bei einigen Festgeldanlagen gerade mal die Inflationsrate ausgeglichen. Zinssätze unter 1,85 Prozent lohnen sich angesichts der aktuellen Inflationsrate nicht, denn damit zahlen die Sparer real drauf.

Auf was ist zu achten?

Top-Konditionen beim Festgeld findet man am besten mit einem Festgeld-Vergleich. Ein Vergleichsrechner wie er auf dieser Seite zur Verfügung gestellt wird, ermittelt schnell die Anbieter mit den höchsten Zinsen für Festgeld. Je nachdem wie hoch die Summe ist, die in ein Festgeldkonto investiert wird, sollte nicht vergessen werden die geforderte Mindestanlagesumme sowie die Höhe der Einlagensicherung des jeweiligen Instituts zu prüfen.

Bildquelle:© Jorma Bork / pixelio.de

Leave a Reply

*