Bank of Scotland



Verzinsung
bis 1,4 %
Mindesteinlage
keine
Anlagezeitraum
Tagesgeldanlage
Einlagesicherung
£ 85.000
Bewertung



Weitere Anbieter

Bank of Scotland


Das traditionsreiche englische Unternehmen, die Bank of Scotland wurde im Jahr 1695 vom schottischen Parlament gegründet. Mit dem erstmaligen Einsatz von Computern, im Jahr 1958 nahm die Bank of Scotland zu einem Vorreiter in diesem Bereich. Ein Jahr später wurde bereits ein System für die Datenverarbeitung installiert und bis heute hat sich die Bank of Scotland, mit Sitz in Edinburgh, ihren Pioniergeist erhalten.

Kein Mindesteinlage und keine Maximaleinlage

Wer als Neukunde bei der Bank of Scotland ein Festgeld eröffnet, kann fast immer mit einer Starterprämie rechnen, die nach der Kontoeröffnung gutgeschrieben wird. Das Unternehmen verzichtet auf eine Mindesteinlage und eine maximale Einlage. Kostenlos sind die Kontoeröffnung und –schließung, die Kontoführung, Änderungen beim Referenzkonto und die Teilnahme am mTAN-Verfahren. Auch Einzahlungen, Auszahlungen und Transaktionen sind gebührenfrei. Für steuerliche Angaben wie beispielsweise Steuerbescheinigungen müssen die Anleger ebenfalls nichts bezahlen. Eine Fremdgebühr von 3 Euro für Rücklastschriften wird allerdings in Rechnung gestellt.

Hohe Zinsen und flexible Laufzeiten

Für Festgeld mit jährlicher Auszahlung, kann zwischen einer Laufzeit von einem und fünf Jahren gewählt werden. Die Zinssätze sind den Jahren entsprechend gestaffelt, beginnend bei 3,00% für 1 Jahr und endend bei 4,40% für 5 Jahre. Bank of Scotland Festgeldanlage mit monatlicher Zinszahlung wird bei einer Laufzeit ist ab einer Laufzeit von 3 Jahren verfügbar. Für 3, 4 und 5 Jahren Laufzeit erhalten die Kunden von der Bank of Scotland 3,75%, 4,05% und 4,35% Festgeldzinsen. Wenn bei Vertragsabschluss die automatische Wiederanlage gewünscht wird, legt die Bank of Scotland das gesamte verfügbare Guthaben, am Laufzeitende erneut, zu den dann aktuellen Zinsen an.
Die Eröffnung vom Festgeldkonto erfolgt via Internet. In Bezug auf die Sicherheit wendet die Bank of Scotland hohe technische Sicherheitsstandards an. So wird die Sicherheit beim Online Banking durch mTAN-Verfahren sowie Sicherheitskennwörtern und -fragen. Über den englischen Einlagensicherungsfonds Financial Services Compensation Scheme (FSCS) werden die Einlagen pro Kunde bis zu einem Betrag von 85.000 Euro zu 100% abgesichert.
Hohe Zinsen und kaum Kosten für die Leistungen sowie der Verzicht auf eine min. und max. Anlagesumme machen das Festgeld der Bank of Scotland auch für Kleinanleger interessant.

Bank Verzinsung Mindesteinlage Anlagezeitraum Einlagesicherung
bis 1,4 % keine Tagesgeldanlage £ 85.000
Mehr Informationen zu Bank of Scotland ?

zum Anbieter zur Startseite