1822direct

Im Jahr 1996 wurde die 1822direct, als erste Direktbank der deutschen Sparkassen gegründet. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse, die ihre erste Geschäftsstelle im Jahr 1822 eröffnete. Für das Jahr 2011 wurde die 1822 direct, als Bank des Jahres ausgezeichnet. Seit 2004 ist kaum Jahr verstrichen, ohne dass 1822direct eine Auszeichnung erhalten hat.

Nur mäßige Festgeldzinsen im Vergleich zu den Wettbewerbern

Eine Festgeldanlage ist bei der 1822direct ab 5.000 Euro Mindestanlage möglich. Das Festgeldkonto wird erst eröffnet, wenn der vereinbarte Betrag auf dem Verrechnungskonto eingegangen ist. Wer bei der 1822direct ein Festgeldkonto eröffnet, muss auch das Verrechnungskonto dort eröffnen. Wer bereits ein Girokonto bei 1822direct hat, kann dieses als Verrechnungskonto nutzen. Die Laufzeiten für die Festgeldanlage können zwischen 3 und 60 Monaten frei gewählt werden. Bei längeren Laufzeiten werden höhere Festgeldzinsen gutgeschrieben. Die Festgeldzinsen für die dreimonatige Laufzeit betragen 1,00 % p.a. Für die maximale Laufzeit von 60 Monaten erhalten Kunden derzeit 1,7 % pro Jahr.

Kostenloses Festgeldkonto und gesetzlich vorgeschriebene Einlagesicherung

Das Festgeldkonto und das Verrechnungskonto werden von der 1822direct gebührenfrei angeboten. Der Anlagebetrag wird mitsamt den Zinsen am Ende der Laufzeit auf das Verrechnungskonto übertragen. Durch den Einsatz der modernsten Sicherheitstechnologien wird die Sicherheit beim Online Banking gewährleistet. Die Kundengelder werden durch den Haftungsverbund der Sparkassen Finanzgruppe vor Verlust geschützt. Das Vermögen der Anleger wird von drei Elementen zu 100% vor Verlust abgesichert. Dabei handelt es sich um die Sicherheitseinrichtungen der Sparkassen, Landesbanken und der Landesbausparkassen.
Durchschnittliche Zinsen und ein relativ hoher Mindestanlagebetrag machen das Festgeld der 1822direct nicht für jeden Anleger attraktiv.

Banken
Finanz Suche
Suchbegriff:
Empfehlung
Social Network