Amazon begeistert Börsianer mit schwarzen Zahlen

Amazon begeistert Börsianer mit schwarzen ZahlenObwohl der weltweit größte Online-Einzelhändler Amazon im Weihnachtsgeschäft weniger verdient hat, konnte er die Börsianer begeistern. Im Jahresvergleich ist der Gewinn um zehn Prozent auf 214 Mio. Dollar gesunken. Die Erwartungen des Marktes wurden mit dem Ergebnis aber trotzdem deutlich übertroffen. Nachbörslich ist die Aktie am Donnerstag zeitweise um über acht Prozent gestiegen. Der Umsatz hat mit Plus 15 Prozent auf 29,33 Dollar zwar die Prognosen der Analysten verfehlt, aber die Anleger hat das nicht gestört. Traditionell investiert Amazon viel in den Ausbau des Geschäfts, deshalb werden auch nur kleine Gewinne eingefahren. Im vorherigen Quartal hatte Amazon außerdem eine Abschreibung auf das gefloppte Fire Phone die Bilanz verhagelt. Trotz den schwarzen Zahlen zum Jahresende gab es im gesamten Jahr einen Verlust von 241 Mio. Dollar. Das Jahr zuvor schloss Amazon noch mit 274 Mio. Dollar Gewinn ab.

Google blieb unter den Markterwartungen

Google hat im vierten Quartal im Jahresvergleich seinen Überschuss um 41 Prozent auf 4,8 Mrd. Dollar gesteigert. Aber genau wie bei Amazon hatten Analysten mit mehr gerechnet. Die Aktie ist nachbörslich zuerst um etwa zwei Prozent gestiegen, hat sich dann schnell wieder gefangen und zuletzt nur noch knapp im Minus notiert. Der Kurs ist seit Jahresbeginn um rund fünf Prozent gesunken. Trotz dem Anstieg des Umsatzes um 15 Prozent auf 18,1 Mrd. Dollar im Schlussquartal blieb der Internetkonzern unter den Markterwartungen. Im vierten Quartal hatte Google 14 Prozent mehr bezahlte Klicks als im Jahr zuvor. Damit schwächt sich das Wachstum weiter ab. Im Quartal zuvor lag das Plus bei 17 Prozent. Die Werbung hat ebenfalls weniger in die Kassen gespült. Pro Anzeige ist der durchschnittliche Preis um drei Prozent zurückgegangen. Einen großen Teil seiner Gewinne erzielt Google mit bezahlten Textanzeigen und grafischen Anzeigen. Der zum Konzern gehörende Videodienst YouTube spielt durch Werbeclips ebenfalls Geld ein.

Werbung – eine lukrative Geldquelle für Facebook und Yahoo

Google kämpft mit anderen Internet-Riesen wie Facebook und Yahoo um Werbegelder. Zuletzt konnten beide in dem begehrten Geschäft mit Anzeigen auf Mobilegeräten Erfolge verbuchen. Der Trend kommt Google ungelegen, denn im mobilen Geschäft lässt sich wegen den kleineren Bildschirmen und den oftmals langsamen Verbindungen weniger Geld verdienen als mit Anzeigen auf einem PC.

Bildquelle: ©Windorias / pixelio.de

Leave a Reply

*